Das Texlon®-ETFE System

Bei der Texlon® ETFE-Technologie bilden zwei bis fünf Lagen ETFE-Folie luftdruckstabile Kissen. ETFE-Folie (ETFE steht für Ethylen-Tetrafluorethylen) ist transparent, aber auch in beliebigen Farben oder bedruckt erhältlich.

Die Anzahl der Lagen in einem Kissen hängt von den projektspezifischen Anforderungen in Bezug auf die Gebäudestatik und thermische Gebäudeleistung ab. Die Feinabstimmung der g-Werte und U-Werte eines Systems kann nicht nur über die Anzahl der Folienlagen erfolgen, sondern auch über eine Oberflächenbeschichtung und -behandlung und eingelassene Pigmente. Je nach Spezifikation besteht daher eine große Vielfalt und Auswahl zur optimalen Anpassung der Kriterien optische Transparenz, Sonnenschutz und Wärmedurchlasswiderstand.

ETFE-Folien werden extrudiert und auf Rollen gewickelt, die in der Regel 1550 mm breit und 200 m bis 500 m lang sind. Die Dicke der einzelnen Folienlagen variiert zwischen 80 µm und 300 µm, je nachdem, welche mechanische Leistungsfähigkeit aufgrund gegebener Beanspruchungsbedingungen gefordert ist.

Jede Lage eines Folienkissens besteht aus kleineren Elementen, die mittels computergesteuertem Plotter nach einem vorgefertigten Entwurf aus den Folienrollen geschnitten und miteinander verschweißt werden, so dass sie eine zusammenhängende Lage bilden.

Die Lagen werden anschließend – in der erforderlichen Anzahl – miteinander versiegelt und am Rand verschweißt, so dass ein Folienstreifen entsteht, der um ein Kederrohr oder -seil gefaltet wird. Über diese Kanten erfolgt der strukturelle Anschluss zwischen dem ETFE-Kissen und der Rahmenkonstruktion.

Das Texlon® ETFE-Material für Dach- und Fassadensysteme eignet sich überall dort, wo hochleistungsfähige, langlebige Gebäudehüllen gefragt sind.