Feuer

Texlon® Folien sind schwer entflammbar und nicht brennend abtropfend. Das Foliendach verliert seine Konsistenz zwischen 200°C und 250°C. Ab dieser Temperatur verschwinden die Folien nahezu vollständig. Falls doch einmal verloschene Folienreste herabfallen, sind sie aufgrund ihres geringen Gewichtes völlig ungefährlich. 

Die Folienreste ziehen sich zusammen und bilden eine Öffnung für Rauch und Wärme. So können Hitze und Rauch nach außen entweichen ohne das wartungsintensive technische Systeme notwendig sind. Diese selbstentlüftenden und selbstverlöschenden Merkmale von Texlon® verhindern das Entstehen hoher Temperaturen innerhalb eines Gebäudes im Brandfall. Primärkonstruktionen aus Stahl können so nicht ausglühen und ihre Festigkeit verlieren. 

Falls kalter Rauch abgeführt werden muss, werden Texlon® Lüftung eingesetzt, die mechanisch entweder mit Elektromotoren oder pneumatisch geöffnet werden. 

Alternativ können Texlon® Dächer mit dem von Vector Foiltec patentierten Texlon® SV® - Smoke Venting - ausgestattet werden. Mit Hilfe dieser Technologie öffnen Texlon® Dächer im Brandfall selbsttätig. Sprinkleranlagen, mechanische Rauchabzugssysteme oder öffenbare Fassaden und mechanische Abluftsysteme zum Feuerschutz werden in der Regel überflüssig, da sich im Brandfall die Dachhaut selbst öffnet bzw. im Rahmen der Brandbekämpfung problemlos mittels Knopfdruck geöffnet werden kann.